Aktuell

8. Juni bis 9. September 2017

Jenny Watson
Other Lives

 

Malerei und Zeichnung 

 

Watson

 

Jenny Watson, geb. 1951 in Melbourne beschäftigt sich mit den Problemen der sinnlichen Wahrnehmung - der Realität, der Identität und der Definition des Gegenstandes. Spätestens seit 1993, als sie ihr Land auf der Biennale in Venedig repräsentierte, gehört Watson zu den international bekanntesten Künstlerinnen des australischen Kontinents. Das besondere an ihren Arbeiten ist die Kombination von Malerei, Text und Objekt, sowie das Zusammenspiel von Humor, Ironie und schlichtem aber einprägsamem Sujet.

 

 

Eröffnung:  Mittwoch, 07.06.2017, 19.00 bis 21.00 Uhr

Dauer der Ausstellung:  08.06. bis 01.09.2017

Kurator: Hartwig Knack, Kulturwissenschaftler und Kunsthistoriker

 


8. Juni bis 9. September 2017

K.U.SCH.
Renate Krätschmer und Sito Schwarzenberger
Am Rande des Etwas

 

Zeichnung und Installation 

 

 

Der Mensch, eingebunden in die Natur und seine kulturelle Identität, gefangen in gesellschaftlichen Normen und Zwängen, sie kritisierend oder radikal aus ihnen ausbrechend, ist seit jeher das bestimmende Thema im Schaffen der 1972 von Renate Krätschmer und Jörg Schwarzenberger (1943-2013) gegründeten Künstlergruppe K.U.SCH., der 2006 ihr Sohn Sito beigetreten ist. 

Rhythmus, Dynamik und Bewegung sind konstitutive Merkmale der Zeichnungen und Objekte Renate Krätschmers.

In einer Bodenarbeit, die sich zum Teil die Wand des Ausstellungsraums erobert, arrangiert Sito Schwarzenberger unterschiedlichste Zeichen, Symbole, Textfragmente und Fundstücke inhaltlich zu einem übergeordneten Ganzen.

 

Eröffnung:  Mittwoch, 07.06.2017, 19.00 bis 21.00 Uhr

Dauer der Ausstellung:  08.06. bis 01.09.2017

Kurator: Hartwig Knack, Kulturwissenschaftler und Kunsthistoriker

Renate Krätschmer und Sito Schwarzenberger sind anwesend.

 


In Kürze

 

 

7. September bis 14. Oktober 2017

Nina Annabelle Märkl
Aggregate und Zustände

 

Objekte und Zeichnungen

 

Maerkl

 

Nina Annabelle Märkls Arbeiten bewegen sich an der Schnittstelle zwischen Zeichnung, Installation und Skulptur. Sie lösen die Grenzen der Gattungen ebenso auf, wie sich Figur und Gegenstand in zeichenhaftes Kürzel, technisches Fragment in organischen Körper, Erkennen in Nichterkennen, Gegenständlichkeit in Abstraktion, Nähe in Distanz löst. In ihrer Durchlässigkeit erzeugen sie einen Raum, der im Kippmoment zwischen verschiedenen Realitätsebenen oszilliert.

 

 

Eröffnung: Mittwoch,06.09.2017, 19.00 bis 21.00 Uhr

Dauer der Ausstellung:  07.09.2017 – 14.10.2017

Zur Ausstellung: Hartwig Knack, Kunsthistoriker und Kulturwissenschaftler

 


7. September bis 14. Oktober 2017

Elfriede Mejchar
Ich habe meine Arbeit immer sehr gern gehabt

 

Fotografie

 

Watson

 

Lange Jahre war Elfriede Mejchar als Fotogran im Bundesdenkmalamt tätig und hat als Topografin unser Bild von der österreichischen Kunst und Architektur beeinusst. Mejchars Atelier und Dunkelkammerarbeit, die sie seit den 1980er Jahren verfolgt ist dagegen stets offen assoziativ und durchdrungen von Eindrücken und Erlebnissen. Die in der Ausstellung gezeigten Collagen entstanden neben ihrer dokumentarischen Arbeit für das Stift Kremsmünster und zeigen ihre Gedanken und Eindrücke vom Leben im Stift.

 

 

Eröffnung: Mittwoch,06.09.2017, 19.00 bis 21.00 Uhr

Dauer der Ausstellung:  07.09.2017 – 14.10.2017

Zur Ausstellung: Hartwig Knack, Kunsthistoriker und Kulturwissenschaftler