Ausstellungen 2018

11. April - 19. Mai 2018 

Virginie Bailly  

LICHTUNG
Malerei 

In der zweiten Show von Virginie Bailly in der Galerie Straihammer und Seidenschwann zeigt  die Künstlerin neue Gemälde, die unter dem Eindruck von Arbeiten der Manieristen, insbesondere El Greco, Di Volterra und Pontormo entstanden sind. Sie ist fasziniert von deren farbenreichen Lichtkontrasten, beschäftigt sich aber gleichzeitig mit der anfänglichen Ablehnung dieses manieristischen Stiles. Ebenso wichtig sind für Baillys Malerei visuelle Quellen der Gegenwart, wie etwa Bilder aus dem Kriegsgebiet inder Ukraine, von Erdbeben, Taifunen oder Terroranschlägen.

Und ebenso wie Michelangelo Antonioni in seinem Film Zabriskie Point ein in der Wüste explodierendes Gebäude aus verschiedenen Perspektiven in Zeitlupe filmt und so dem Moment einer Katastrophe einen ästhetischen und pittoreseken Charakter verleiht, setzt die Künstlerin malerische Filter, um die Darstellung zu “verpixeln”.  

So zeigt sich, dass abstrakte Malerei keineswegs unpolitisch sein muss.

 

   

Interpuncties D31, 100 x70cm, 2016

   

Interpuncties P43, 160x110cm, 2018

Interpuncties P45, 160x180cm, 2018 

Interpuncties P44,150x130cm, 2018 

 

 

 

Vernissage: Mittwoch, 11. April 2018, 19.00 Uhr 

Zu den Ausstellungen: Elsy Lahner, Albertina und Hartwig Knack, Kulturwissenschaftler und Kunsthistoriker 

Ausstellungsdauer: bis 19 Mai 2018

 


11. April - 19. Mai 2018 

Hans Lankes 
LICHT UND SCHATTEN
Messerschnitte

 

Hans Lankes beschäftigt mit Raum und Räumlichkeiten, Licht und Schatten. Er übersetzt architektonische Motive in abstrakte Strukturen. Mit seiner herausragenden Technik der Messerschnitte schafft er höchst filigrane und hochästhetische Bilder, die mit optischen Täuschungen und  perspektivischen Brüchen spielen.

 Indem Hans Lankes die Parameter der Malerei und der Zeichnung benützt, diese jedoch in den Raum hinein erweitert, schafft er Arbeiten an der Schnittstelle von Grafik und Objekt. Diese Objekte werfen Schatten an die Wand. Nicht wie gewohnt schwarz oder zumindest dunkel, sondern sie leuchten in verschiedenen Rottönen oder auch einmal in kräftigem Grün.

PARNASS Kunstmagazin: Die Messerschnitte scheinen wie auf einem Kissen aus farbigem Licht zu schweben.

 

Tiny House Society

 

 

 

Quarz 9, 28x18cm Cloud schwarz, 40x18cm Wandwesen 2, 38x18cm

 

 

Vernissage: Mittwoch, 11. April 2018, 19.00 Uhr 

Zu den Ausstellungen: Elsy Lahner, Albertina und Hartwig Knack, Kulturwissenschaftler und Kunsthistoriker

Ausstellungsdauer: bis 19 Mai 2018

 


 

28.Februar - 7. April 2018 

Im Dialog der Dimensionen

Giovanni Rindler und Brigitte Trieb

 

Vernissage: 27. Februar 2018, 19.00 bis 21.00 Uhr 

Giovanni Rindler und Brigitte Trieb werden anwesend sein.

Zur Ausstellung: Gabriele Stöger-Spevak, Kunsthistorikerin und Petra Noll-Hammerstiel, Kunsthistorikerin

Ausstellungsdauer: 28. Februar bis 7. April 2018

 

„Im Dialog der Dimensionen“ ist die zweite Ausstellung von Giovanni Rindler und Brigitte Trieb in der Galerie Straihammer und Seidenschwann. Sie präsentiert aktuelle Arbeiten von Rindler, die in den letzten beiden Jahren entstanden sind, sowie neue Aktzeichnungen, die für den Künstler unverzichtbarer Teil seiner Arbeit sind. Ein Video gibt Einblick in das Atelier. 

Brigitte Trieb zeigt, ergänzend zu ihren neuen Ölbildern, auch Zeichnungen. 

 

 

 

Giovanni Rindler 

Schwebende, 2014
Originalmodell aus Speckstein
Bronze/Kunststein, 1/3
20 x 42 x 20 com
(Foto: Pfluegl)

Titel 2, 2012
Bronze
41 x 24 x 25 cm
(Foto: Pfluegl)

 

Augusta, 2016
Bronze (Alu-Platte), 1/3
58 x 40 x 40 cm
(Foto: Pfluegl)

 

 

Blauer Kopf, 2017
Bronze, Alu, Unikat
54 x 44,5 x 10 cm
(Foto: Seidenschwann)

 

Brücke, 2016
Bronze, Alu, Unikat
20 x 73 x 37 cm
(Foto: Seidenschwann)

 

 

 

 

Brigitte Trieb 

Zeit der Ernte, 2016
100 x 100 cm

Regen im Frühling, 2016
100 x 80 cm

Kolumbianisches Mädchen, 2008  
70 x 80 cm

   

Asiatin, 2008
100 x  100 cm

   

Vernissage: 27. Februar 2018, 19.00 bis 21.00 Uhr 

Giovanni Rindler und Brigitte Trieb werden anwesend sein.

Zur Ausstellung: Gabriele Stöger-Spevak, Kunsthistorikerin und Petra Noll-Hammerstiel, Kunsthistorikerin

Ausstellungsdauer: 28. Februar bis 7. April 2018