Florian Raditsch

 

Auch wenn er während des Studiums  zumeist im Bereich der Fotografie gearbeitet hat, entwickelte sich die Zeichnung zum bevorzugten Medium von Florian Raditsch.

Die Arbeiten von Florian Raditsch präsentieren Gegenstände, die absichtlich aus ihrem ursprünglichen Umfeld, ihren Zusammenhängen und Orten entfernt wurden und in einer reduzierten und neutralen Umgebung ausgestellt werden.

Das Motiv ist in einem eng gesetzten Bildausschnitt wiedergegeben.

So werden einerseits Formen und Bewegungen dieser Gegenstände betont, andererseits wird die Bedeutung verfremdet. Nicht mehr der Baum oder Mensch in seiner Gesamtheit wird zum Modell sondern einzelne Ausschnitte. Die Hintergründe sind homogen und lassen Natur oder Mensch wie eine Skulptur erscheinen. Winzige Linien und Feinstrukturen treten in den Vordergrund.

Florian Raditsch verwendet hauptsächlich Kohle, die er auf neue und unkonventionelle Art einsetzt, indem er die Möglichkeit der technischen Feinheiten dieses Materials hervorhebt.